Home
logo
Englisch Deutsch Französisch
Sprache
Georg Wilhelm Friedrich Hegel
Die besten Zitate, Aphorismen und Sprüche von: Georg Wilhelm Friedrich Hegel
Biografie : Deutscher Philosoph.
Geboren: 1770 - gestorben: 1831
Zeitspanne:
19. Jahrhundert
18. Jahrhundert
Geburtsort: Deutschland
Deutschland
Alle Filter löschen

Georg Wilhelm Friedrich Hegel - Zitate




Die Eule der Minerva beginnt erst mit der einbrechenden Dämmerung ihren Flug.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel - Grundlinien der Philosophie des Rechts - 






Was die Erfahrung aber und die Geschichte lehren, ist dieses, daß Völker und Regierungen niemals etwas aus der Geschichte gelernt und nach Lehren, die aus derselben zu ziehen gewesen wären, gehandelt haben.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel - Vorlesungen über die Philosophie der Weltgeschichte - 






Der Mut der Wahrheit, der Glaube an die Macht des Geistes ist die erste Bedingung der Philosophie.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel - Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie - 






...daß diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel - Phänomenologie des Geistes - 






Unter den besonderen Pflichten gegen die Anderen ist die Wahrhaftigkeit im Reden und Handeln die erste.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel - 






Es ist nichts Großes ohne Leidenschaft vollbracht worden.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel - 






Durch das Beschließen allein tritt der Mensch in die Wirklichkeit.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel - 






Der Mensch ist nichts anderes, als die Reihe seiner Taten.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel - 






Die Weltgeschichte ist der Fortschritt im Bewusstsein der Freiheit.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel - 






Die Aufklärung des Verstands macht zwar klüger, aber nicht besser.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel - 






Nicht die Neugierde, nicht die Eitelkeit, nicht die Betrachtung der Nützlichkeit, nicht die Pflicht und Gewissenhaftigkeit, sondern ein unauslöschlicher, unglücklicher Durst, der sich auf keinen Vergleich einläßt, führt uns zur Wahrheit.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel - 






Wer die Welt vernünftig ansieht, den sieht auch sie vernünftig an.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel - Vorlesungen über die Philosophie der Weltgeschichte






Die Philosophie ist zeitloses Begreifen, auch der Zeit und aller Dinge überhaupt, nach ihrer ewigen Bestimmung.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel






Die Ungeduld verlangt das Unmögliche, nämlich die Erreichung des Ziels ohne die Mittel.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel - Phänomenologie des Geistes






Der Staat ist die Wirklichkeit der sittlichen Idee.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel






Es wird das Jetzt gezeigt, dieses Jetzt. Jetzt; es hat schon aufgehört zu sein, indem es gezeigt wird; das Jetzt, das ist, ist ein anderes als das gezeigte, und wir sehen, daß das Jetzt eben dieses ist, indem es ist, schon nicht mehr zu sein. Das Jetzt, wie es uns gezeigt wird, ist es ein gewesenes, und dies ist seine Wahrheit; es hat nicht die Wahrheit des Seins.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel - Phänomenologie des Geistes






Das reine Sein und das reine Nichts ist also dasselbe.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel






Wenn die Philosophie ihr Grau in Grau malt, dann ist eine Gestalt des Lebens alt geworden, und mit Grau in Grau lässt sie sich nicht verjüngen, sondern nur erkennen; die Eule der Minerva beginnt erst mit der einbrechenden Dämmerung ihren Flug.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel






Die Weltgeschichte ist nicht der Boden des Glücks. Die Perioden des Glücks sind leere Blätter in ihr.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel






Jede Vorstellung ist eine Verallgemeinerung, und diese gehört dem Denken an. Etwas allgemein machen, heißt, es denken.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel






Geschichte ist nur das, was in der Entwicklung des Geistes eine wesentliche Epoche ausmacht.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel






Wer etwas Großes will, der muß sich, wie Goethe sagt, zu beschränken wissen. Wer dagegen alles will, der will in der Tat nichts und bringt es zu nichts. Es gibt eine Menge interessante Dinge in der Welt; spanische Poesie, Chemie, Politik, Musik, d. ist alles sehr interessant, und man kann es keinem übel nehmen, der sich dafür interessiert; um aber als ein Individuum in einer bestimmten Lage etwas zustande zu bringen, muß man sich an etwas Bestimmtes halten und seine Kraft nicht nach vielen Seiten hin zersplittern.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel






Das Wahre ist das Ganze.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel - Phänomenologie des Geistes






Tag
Filtern nach Tag



Quelle
Filtern nach Quellen



Einige Zitate von Georg Wilhelm Friedrich Hegel auf englisch oder auf französisch sind verfügbar.

Klicken Sie auf das Übersetzung-Symbol.